Einstellung eines ukrainischen Facharbeiters

Komplikationslos verlief die Einstellung eines ukrainischen Facharbeiter, der mit seiner Frau und seinen drei minderjährigen Kindern aus Charkiw fliehen musste. Durch einen privaten Kontakt sind wir auf Herr Poturnak aufmerksam geworden und nach kurzer Abstimmung mit der Agentur für Arbeit konnte eine einwöchige Probearbeit vereinbart werden.

Die Förderung der Agentur für Arbeit ermöglicht es uns, Herrn Poturnak sorgfältig an die Prozesse und unbekannten Arbeitstechniken einer industriellen Arbeitsumgebung heranzuführen 

Peter Ludwig (Geschäftsführer der MIG)

Schnell stellte sich heraus, dass der 40-jährige Handwerker in unser Team passt und Herr Poturnak wurde unbefristet eingestellt. Herr Poturnak ist überaus motiviert und das zeigt sich auch in dem Willen die deutsche Sprache zu lernen. Aber es sind auch noch einige Hürden zu nehmen. Die Einarbeitung gestaltet sich durch die Sprachbarriere aufwendig.

Beispielsweise dauerte die Arbeitsschutz-Unterweisung, die mit der Hilfe einer Übersetzerin durchgeführt wurde, 3 Stunden länger als üblich. Neben der Sprache muss Herr Poturnak neue Standards und Arbeitsweisen lernen. Durch die Bewilligung eines Eingliederungszuschusses der Agentur für Arbeit Marburg, ist es uns möglich die Einarbeitung in aller Ruhe und Gründlichkeit vorzunehmen.

Wir wünschen Herr Poturnak alles Gute und viel Erfolg im Team-MIG, wir danken Ihm für seine Unterstützung!

Sicher wünschten wir uns alle, Herr Poturnak würde in seiner Heimat arbeiten und dort mit seiner Familie in Frieden leben können!

Peter Ludwig (Geschäftsführer der MIG)

Presse:

Bericht aus der Oberhessischen Presse vom 4. Juni 2022:

Pressemitteilung der BA vom 1. Juni 2022

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.